Forschungsteam

Tom Radisch, M. Eng.

Tom Radisch (*1994) studierte Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig. Den Schwerpunkt seines Bachelorstudiums legte er auf Inhalte der Technischen Gebäudeausrüstung und wurde für seine Bachelorarbeit mit dem Studienpreis für regenerative Energien ausgezeichnet.

Im Masterstudium vertiefte er seine Kenntnisse über die Digitalisierung im Bauwesen und setzte sich nicht zuletzt in seiner Masterarbeit mit dem Datenaustausch digitaler Gebäudemodelle und vierdimensionalen Bauablaufsimulationen auseinander. Seit Oktober 2018 arbeitet Tom Radisch als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt "DigiTransSachs" und begleitet Unternehmen bei der Einführung von Planungsmethoden des Building Information Modeling.

Jens Helbing, M. Sc.

Jens Helbing studierte Maschinenbau und Wirtschaftsingenieur an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig. Der Fokus seiner Abschlussarbeiten befasste sich mit Qualitätsmanagement, Prozess- und Konzeptoptimierung. Er arbeitete in den Ingenieursbereichen Fertigung, IT, Elektrotechnik, Logistik und Qualitätsmanagement.

 

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig beschäftigt er sich seit August 2018 in der interdisziplinären Forschungsgruppe „DigiTransSachs“ mit neuen Technologien und Geschäftsfeldern rund um das Thema „Internet der Dinge“ sowie dessen Implementierung für klein- und mittelständische Unternehmen im Zuge der digitalen Transformation.

Marcel Graf, M. Sc.

Marcel Grafs Laufbahn an der HTWK begann mit der Aufnahme des Studiums zum Wirtschaftsingenieur für Logistik und Energiewirtschaft im Jahr 2009. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums 2016 schloss sich das erste Forschungsprojekt an. In Kooperation mit einem heimischen Anlagenbauer wurde ein Konzept entwickelt und umgesetzt, dass das Ziel hatte, die Durchlaufzeit in der Produktion um ca. 50 % zu reduzieren.

Seit August 2018 arbeitet er in einer fächerübergreifenden Forschergruppe zu digitalen Transformationsprozessen in der sächsischen Wirtschaft. Herr Graf beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den tatsächlichen Auswirkungen „Disruptiver Technologien“ (Plattformen, Blockchain, Big Data) auf die Prozesse im und zwischen den Unternehmen. Das Ziel der Arbeit ist es, eine Prozesslandkarte für eine moderne Beschaffung zu entwickeln. Das zu konzipierende Modell soll die Basis für die Einführung verschiedener Tools, Systemlösungen, Roadmap, etc. bilden.

Ann-Kathrin Dieterle, M. A.

Ann-Kathrin Dieterle studierte Kultur- und Medienpädagogik an der Hochschule Merseburg, Communications in Creative Multimedia am Dundalk Institute of Technology sowie General Management an der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur Leipzig. Sie arbeitete unter anderem in der Medien- und Kulturwirtschaft sowie in der freien Wirtschaft in den Bereichen Projektmanagement, Veranstaltungsorganisation sowie Öffentlichkeitsarbeit.

Als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig beschäftigt sie sich seit August 2018 in der interdisziplinären Forschungsgruppe „DigiTransSachs“ mit neuen organisationalen Strukturen von kompletten Wirtschaftssektoren sowie einzelnen Unternehmen im Zuge der digitalen Transformation. Schon in ihrer Masterthesis galt ihr Interesse den Themen Veränderungsmanagement und innovative Geschäftsmodelle.

Stefanie Barth, M. A.

Stefanie Barth studierte den Bachelorstudiengang Sportwissenschaften an der Universität Leipzig und durchlief in dieser Zeit diverse Praktika im Bereich des Sportmanagements. Nach einem 1-jährigem Auslandsaufenthalt beschloss sie, sich in der Wirtschaftswissenschaft weiterzuentwickeln und absolvierte den Master General Management an der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur Leipzig.

Erste Erfahrungen in der Wissenschaft sammelte sie als Mitarbeiterin in der Nachwuchsforschungsgruppe Präventive Medizin des IFB AdipositasErkrankungen am Universitätsklinikum Leipzig, in der sie für die Datenerhebung und –analyse verantwortlich war. Nach ihrem Masterabschluss 2017 arbeitete Stefanie Barth bei der KPMG AG und beschäftigte sich dort mit der Datenanalyse von Jahresabschlüssen, bevor sie im Oktober 2019 die interdisziplinäre Forschungsgruppe „DigiTransSachs“ verstärkte. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Personalarbeit und –entwicklung im Kontext digitaler Tranformationsprozesse.